Arduino: Siebensegmentanzeige

Siebensegmentanzeigen sind sehr vielfältig einsetzbar. In Weckern, Wetterstationen oder anderen Objekten sind sie sehr einfach einbindbar – vorausgesetzt man hat die nötigen Kenntnisse. Ich zeige euch, wie ihr diese Anzeigen benutzen könnt.

Voraussetzungen

  • ein Arduinoboard. Seit neustem besitze ich ein Arduino Mega 2560, die hier bereitgestellten Sketche basieren auf diesem Board. Andere Boards, wie der Arduino UNO, können benutzt werden, wenn die Pins in den Sketchen angepasst werden.
  • eine Siebensegmentanzeige (Nixie-Tube). Ich besitze das Modell 5101AS.
  • ein Breadboard
  • ein Widerstand (ca. 300 Ohm)
  • ein paar Jumperkabel
Die benötigten Geräte
Die benötigten Geräte

And now: Step by Step

Schritt 1: Das Verkabeln

Eine Siebensegmentanzeige besitzt in der Regel zehn Pins und stellt eine Ziffer mit sieben Segmenten dar, außerdem gibt es einen Punkt, in den Dokumentationen als Dotpoint beschrieben. Acht der Pins sind für die verschiedenen Segmente und den Dotpoint gedacht, die anderen zwei für die Verbindung zum GND. Beim Modell 5101AS sieht das so aus:

5101AS - Schema
5101AS – Schema

Man verbindet die beiden GND-Anschlüsse also mit GND-Anschlüssen des Arduinos. Hier wird der Widerstand zwischengeschaltet, die Anschlüsse a bis h mit beliebigen digitalen Outputpins. PWM wird nicht benötigt. Ich habe es willkürlich nach diesem Schema verbunden:

Schaltplan Siebensegmentanzeige
Schaltplan Siebensegmentanzeige
Siebensegment Steckplatine
Siebensegment Steckplatine

Benutzt ihr eine andere Anzeige müsst ihr ggf. die Dokumentationen nach einem Schema durchsuchen oder selbst auszuprobieren, wie eure Anzeige funktioniert.

Das ist der fertige Aufbau:

der fertige Aufbau
der fertige Aufbau

Schritt 2: Das Programmieren

Habt ihr das Schema herausgefunden, nachdem eure Siebensegmentanzeige funktioniert, solltet in der Arduino-IDE Methoden erstellen, die die verschiedenen möglichen Ziffern anzeigen lassen. Natürlich sind aber auch andere Zeichen, wie Buchstaben möglich.

Fangt euren Sketch an, indem ihr verschiedene Methoden nach dem Schema erstellt.

bzw. praktisch umgesetzt:

Die verschieden Methoden werden so beim Start nicht ausgeführt. Es bleibt immer noch dabei, dass die Methode  void setup() beim Start des Arduinos durchgeführt wird, und nach einmaligen Ausführen die Methode  void loop() durchgeführt wird. Man kann die verschiedenen vorhin erstellten Methoden ausführen lassen, indem man den Befehl  NAMEDERMETHODE(); ausführt. Die Zahl 1 wird also dargestellt indem man den Befehl  show1(); ausführt.

Der folgende Sketch lässt also die Zahlen von 0 bis 9 durchlaufen, mit einem delay von einer Sekunde zwischen jeder Ziffer.

Sketch zum Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.